Oklahoma City Thunder – Golden State Warriors 29.05.2016 03:00

By | Mai 27, 2016
  • Spiel 1: GSW – OKC 102-108
  • Spiel 2: GSW – OKC 118-91
  • Spiel 3: OKC – GSW 133-105
  • Spiel 4: OKC – GSW 118-94
  • Spiel 5: GSW – OKC 120-111
  • Stand: 3-2 Oklahoma City Thunder

Die Golden State Warriors haben dank des 120-111 Erfolges in Spiel 5 über die Oklahoma City Thunder, nicht nur deren ersten Matchball abgewehrt, sondern sich auch in Spiel 6 gerettet und gleichzeitig ihren Worten Tagen folgen lassen. Der MVP Steph Curry wurde seitens der Warriors mit 31 Punkten zum Topscorer, hatte aber durch Thompson  (27 Punkte), Green (11), Bogut (15), und Speights (14) gute Unterstützung.

Bei OKC blieb diese heute aus und obwohl Durant (40 Punkte) und Westbrook (31)  gute Tage erwischten, reichten die Leistungen von Ibaka (13) und Morrow (10) nicht aus, um den Meister aus den Playoffs zu werfen.

In Spiel 5 kamen die Warriors etwas besser in Spiel und verhinderten einen Rückstand in  Viertel Nummer 1. Heute drehten sie den Spieß sogar um und erspielten sich selbst eine 9-Punkte-Führung. Die Thunder ließen sich davon allerdings nicht aus der Ruhe bringen und konnten zum Viertelende den Rückstand auf 21-25 verkürzen.

In Viertel Nummer 2 kamen die Gäste dann etwas näher ran und vor allem Anthony Morrow, der bis dato kaum Spielzeit bekam, konnte für die Thunder einige Akzente setzen. Doch nicht nur bei OKC veränderte sich die Rotation. Im Vergleich zu den letzten Spielen, setzte Kerr früher und länger auf Spieler wie Leandro Barbosa und Marreese Speights. Vor allem „Mo Buckets“ (Speights) zahlte seinem Trainer das Vertrauen zurück und machte ein gutes Spiel. So konnten die Warriors ihre Führung behaupten, auch wenn der Vorsprung auf einen Punkt zusammenschmolz. Doch dank einer guten Schlussphase und sieben Punkten in Folge von Curry, erspielten sich die Warriors wieder einen etwas größeren Vorsprung und gingen beim Stand von 58-50 in die Halbzeitpause.

Der Vorsprung sollte sich als wichtig herausstellen, da die Thunder im dritten Viertel schnell aufholten und nach sechs Minuten mit 68-67 in Führung gehen konnten. Glücklicherweise, aus Sicht der Warriors-Fans, hatten sie aber schnell eine Antwort parat, holten sich die Führung zurück und erspielten sich zum Ende des Viertels erneut eine kleine Führung (81-77).

So musste das letzte Viertel die Entscheidung bringen und eins sei vorweg genommen, das Viertel wurde zu einem Punktefeuerwerk. Golden State sicherte sich den Sieg weil sie das letzte Viertel mit 39-34 gewinnen konnten und dabei gleich zu Beginn des Spielabschnitts ihre Führung auf 12 Punkte ausbauen konnte. Bei OKC wurde das Scoring von nun an hauptsächlich auf die Schultern von Durant, Westbrook und Ibaka gelegt. Bei sieben Punkten Rückstand hatte Durant dann 1:23 Minuten vor dem Ende den Ball, doch Curry stealte ihn, verwandelte den Korbleger und anschließend auch noch einen Freiwurf, nachdem Waiters noch ein technisches Foul kassierte. OKC kämpfte sich aber nochmal heran und war 40 Sekunden vor dem Ende nur noch mit sechs Punkten zurück. Westbrook vergab dann einen Freiwurf , sicherte sich aber den Offensivrebound und so hatte Durant nochmal die Chance zu verkürzen. Er vergab jedoch den Dreier, Golden State sicherte sich den Ball und brachte das Spiel letztlich doch nach Hause. So verkürzten sie auf 2-3 und haben nun in Oklahoma eine enorm schwere Aufgabe vor sich.

Oklahoma City Thunder – Golden State Warriors Spiel 6

Vorweggenommen sei an dieser Stelle, dass der Heimvorteil in den Conference Finals ein großer Vorteil zu sein scheint. So wurden bisher  in der Eastern Conference alle fünf Spiele durch die Heimteams entscheiden und auch im Westen, verloren nur die Warriors ihr erstes Spiel. Dementsprechend sind die Thunder im sechsten Spiel natürlich im Vorteil und haben zu Hause die große Chance die Serie für sich zu entscheiden.

Die Warriors werden sich aber zu wehren wissen und treten ihre Reise als stärkstes Auswärtsteam der regulären Saison an. In den ersten beiden Spielen in Oklahoma sah man davon aber nichts und so werden sie vor allem spielerisch anders auftreten müssen.

In Spiel 5 machten sie bereits einige Dinge besser und sowohl die alternativreiche Rotation, aber vor allem die wesentlich aggressivere Defensive störte die Thunder entscheidend. Doch natürlich ist davon auszugehen, dass OKC darauf ebenfalls reagieren wird, sodass es erneut eine interessante Partie zu werden scheint.

Kerr, Curry und Thompson zeigten sich natürlich zufrieden nach dem Spiel und Kerr meinte, er fand den Willen und Einsatz gut, nachdem man in den letzten Spielen mehr oder weniger blamiert wurde. Curry sagte zudem, dass sie taten, was getan werden musste und man nun das nächste Spiel ebenfalls gewinnen muss. Außerdem habe man sich wieder auf das ganze Team verlassen, was die Warriors bereits in der regulären Saison stark machte. Trotzdem bleibt „Win or go home“ das Motto der Warriros, die nun den zweiten Matchball abwehren müssen.

OKC will diesen Matchball natürlich gerne nutzen und weiß, dass sie in Spiel 6 erneut eine starke Warriors-Bank erwarten dürfen. Durant ging auch auf die gute Leistung der zweiten Fünf ein und meinte, dass die Bank einige toughe Plays für den Meister machte. Man dürfe sich nicht ausruhen, auch wenn man jetzt nach Hause geht und vor allem die Bank um Kanter, Morrow und Co. werden in Spiel 6 umso mehr gefordert sein.

Sicher wird also die Rotation der Thunder unter Beobachtung stehen. In Spiel 5 setzte Coach Donovan zwar 5 Spieler von der Bank ein, aber nur Waiters spielte mehr als neun Minuten und so ist es nicht wirklich überraschend, dass die Bank der Thunder nur 13 Punkte erzielte, während die Warriors-Reserve immerhin auf 30 Zähler kam (obwohl auch hier nur zwei Spieler länger als neun Minuten spielten).

Am Ende sind aber die All-Stars die wichtigsten Personen dem Platz. Die 71 Punkte von Durant und Westbrook klingen zwar gut, doch auf ihrem Weg dorthin leisteten sie sich in Spiel 5 gemeinsam 10 Ballverluste und trafen nur 23 ihrer 59 Würfe. So werden sie natürlich die Hauptverantwortung tragen und sich ebenfalls auf die etwas aggressivere Gangart einstellen müssen.

Für die Buchmacher sind die Thunder der Favorit und betrachtet man die Serie bisher ist dies gerechtfertigt. Auch Spiel 5 braucht keine Sorgen zu bereiten, denn es waren die Warriors die besser spielten und trafen und trotzdem hatte OKC lange Zeit die Chance das Spiel noch zu gewinnen.

Es erwartet uns letztlich ein harter Kampf in Spiel 6 und nachdem die Warriors sich zurückmeldeten, ist nicht zu erwarten, dass sie erneut so dominiert werden, wie noch in den Spielen 3 und 4. Daher erwarte ich am Ende ein spannendes Spiel, bei dem ich dem Meister erneut den größeren Willen zutraue. Die Warriors spielten die beste Saison der Liga-Geschichte und würde mit einem Aus in den Conference Finals sicherlich nicht zufrieden sein. Daher denke ich, dass sie sich nochmal steigern können im Vergleich zu Spiel 5 und den Thunder erneut beweisen, warum sie als Titelfavorit in die Playoffs gingen.

Tipp

So steht vor diesem Spiel wieder alles bei Null und ich denke Curry und Co. werden sich den Sieg erarbeiten und damit ein entscheidendes siebtes Spiel erzwingen können. Die große Rotation und die aggressivere Defensive machen für die Warriors am Ende die entscheidenden Vorteile aus.

Tipp: Spread +2 Golden State Warriors

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.