Memphis Grizzlies – Golden State Warriors 16.05.2015 03:30

By | Mai 15, 2015
  • Spiel 1: GSW – MEM 101-86
  • Spiel 2: GSW – MEM 90-97
  • Spiel 3: MEM – GSW 99-89
  • Spiel 4: MEM – GSW 84-101
  • Spiel 5: GSW – MEM 98-78
  • Stand: 3-2 Golden State Warriors

Mit einer beeindruckenden Leistung und einem klaren 98-78 Sieg haben sich die Golden State Warriors den ersten Matchball in dieser Serie gespielt und gleichzeitig aus einem 1-2 Rückstand eine Führung gemacht. Dabei ragte in Spiel 5 kein Spieler besonders heraus und es war eine gute Teamleistung, die den Warriors mit 14 getroffenen Dreiern den nötigen Schub gab.

Erwähnenswert ist an dieser Stelle sicher der kurzfristige Ausfall von Memphis‘ Defensiv-Ass Tony Allen, der wegen Oberschenkel-Probleme nicht am Spiel teilnehmen konnte.

Doch obwohl Allen fehlte, dominierten die Memphis Grizzlies zu Beginn das Spielgeschehen, allen voran Zach Randolph. Der Forward erzielte neun der ersten elf Grizzlies Punkte und brachte sein Team so mit 11-4 in Führung. Anschließend wachten auch noch Gasol und Conley auf und nach gut sieben Minuten führten die Gäste mit 23-10. Die Schlussphase des ersten Viertels sollte dann aber schon ein Vorgeschmack auf den Rest des Spiels geben. Ein 16-2 Lauf während dem die Warriors drei Dreier trafen, brachte sie zurück ins Spiel und Steph Currys Buzzer Beater zum 26-25 Viertelendstand für Golden State, brachte die Halle zum Toben.

Den Schwung aus dem ersten Viertel konnten Curry und Co. dann aber nur bedingt mitnehmen. Zwar vergrößerten sie die Führung um einige Punkte, doch Memphis blieb in Schlagdistanz. Erst ein 8-0 Lauf schraubte die Führung auf 49-37 hoch, welche Conley und Lee zur Halbzeit nochmal auf 41-49 verkürzen konnten. Trotzdem merkte man bei der Mannschaft von Steve Kerr, dass es gut lief und sie vor allem von jenseits der Dreierlinie eine gute Trefferquote aufzuweisen hatten.

Da die Grizzlies nur 16 Punkte im zweiten Viertel erzielen konnten, reichte auch die ordentliche Defensive nicht aus um die Warriors zu kontrollieren. Als sich dann im dritten Viertel die schwache Offensivleistung wiederholen sollte und die Gäste wieder nur auf 16 Punkte kamen, war fast schon logisch, dass sich die Warriors diese Chance nicht nehmen lassen sollten. Zwar zeigten sie sich auch teilweise gestört von der guten Verteidigung von Memphis, doch häufig fanden sie mit Ablauf der 24-Sekunden Uhr doch noch einen freien Mann und konnten die Führung doch ausbauen.

Beim Stand von 74-57 startete das letzte Viertel und natürlich wollten die Hausherren nun kein Risiko eingehen oder ein Comeback zu lassen. Erfreulicherweise für die Fans wurde die Führung auch gleich auf 20 Punkte ausgebaut und spätestens als Klay Thompson ca. fünf Minuten vor dem Ende auf 24 Punkte Vorsprung erhöhte war das Spiel gegessen. Die Rollenspieler kamen aufs Feld und am Ende wusste Golden State aus dem Fehlen von Tony Allen Profit zu schlagen und sich den ersten Matchball zu erspielen.

Aussicht Spiel 6:

Die Grizzlies stehen mit dem Rücken zur Wand. Die Verletzung von Tony Allen war letztlich dann doch klar zu spüren und jetzt dürfen sie sich keine Niederlage mehr erlauben. Der Verlauf der Serie und auch die jeweiligen Ergebnisse sprechen nun eher für Golden State.

Nach dem Sieg im ersten Spiel bekamen die Grizzlies durch die Conley-Rückkehr einen Schub und erkämpften sich zwei Siege. Conley übernahm dabei natürlich eine wichtige Rolle und konnte sowohl in der Offensive, aber vor allem auch in der Defensive Akzente setzen. So war von Curry kaum etwas zu sehen und Memphis ging zu Recht mit 2-1 in Führung.

In Spiel 4 kehrte Curry aber zu seiner MVP-Form zurück und sorgte mit einer tollen Leistung dafür, dass die Warriors das Spiel nicht nur gewannen, sondern auch im Ergebnis eine klare Entscheidung herbei führten. Ähnlich wie in Spiel 1 konnten die Grizzlies diesmal das Tempo wieder nicht mit gehen und es fehlten die Mittel gegen das starke Team aus Golden State.

Spiel 5 wurde dann wieder so deutlich und die 20 Punkte Differenz geben den Spielverlauf durchaus korrekt wieder. Entsprechend müssen sich die Grizzlies etwas einfallen lassen um Golden State einerseits zu stoppen und andererseits selbst effektiver zu spielen.

Die Mannschaft hat jedoch schon einige toughe Spiele hinter sich und gehört wohl zu den letzten Teams der Liga, die sich zu irgendeinem Zeitpunkt aufgeben. Daher darf man sich auf einen unfassbaren Kampf in Memphis einstellen und die Fans werden ihrer Mannschaft wie ein sechster Mann auf dem Feld dienen. Dementsprechend schwer wird es auch für die Warriors, die zwar bereits bewiesen, dass sie mit Drucksituationen umgehen können, doch sicher kein einfaches Spiel in Memphis haben werden.

Entgegen der anderen Partien rechne ich heute mit einem knapperen Ergebnis. Favorisiert  sind zwar die Warriors, doch man darf die Grizzlies einfach nicht unterschätzen. Sie werden kämpfen bis zum Umfallen und ich denke, dass selbst wenn die Warriors gewinnen sollten, dass Ergebnis sehr knapp ausfallen wird. Daher setze ich auf die Grizzlies, da selbst ein Sieg von ihnen absolut nicht ausgeschlossen werden sollte.

Tipp: Spread +5 Memphis Grizzlies – 1,98 PinnacleSports.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.