LA Clippers (52-28) – Memphis Grizzlies (42-38) – 13.04.2016 – 04.30 Uhr

By | April 11, 2016

Während die Saison für die LA Clippers bereits gelaufen ist und sich tabellarisch für sie nichts mehr ändern wird, ist für die Grizzlies noch nichts entschieden. So wäre sogar ein Aufeinandertreffen in der ersten Playoff-Runde möglich, doch dafür müssten sich die Grizzlies in ihren letzten beiden Spielen gegen die Clippers und die Warriors (morgen) nochmal deutlich steigern. Ein Blick auf die Clippers-Form scheint ihnen dabei aber heute schon eine Strich durch die Rechnung zu machen.

Griffin endlich wieder da

Für die Clippers läuft es kurz vor den Playoffs wirklich gut. Neun der letzten zehn Spiele wurden gewonnen, darunter auch Erfolge über vermeintliche Playoff-Teams aus Boston, Portland, Utah und Dallas. Einzig gegen die Oklahoma City Thunder mussten sich die Clippers in einem knappen Spiel mit 117-119 geschlagen geben, doch sie spielten ohne Paul, Redick, Jordan, Pierce und Griffin.

Die Griffin-Fans können jedoch aufatmen, kehrte Blake Griffin nach diesem Spiel zurück und seitdem gewannen die Clippers alle fünf Spiele. Griffin selbst startete langsam und nachdem er in den ersten drei Spielen nie mehr als 25 Minuten spielte und weder über 13 Punkte, noch 8 Rebounds hinaus kam, bekam er gegen die Jazz nochmal eine Pause. Im letzten Spiel gegen die Mavs war er dann aber wieder dabei und zeigte mit 17 Punkten, 11 Rebounds und 7 Assists eine gute Leistung.

Mit der Siegesserie im Rücken, einem stärker werdenden Griffin und dem Heimvorteil in Playoff-Runde 1 werden Rivers und Co. heute sicher keine Risiko mehr eingehen, aber natürlich trotzdem versuchen das Spiel zu gewinnen um das gute Gefühl mit in die Post-Season zu nehmen. Ausfälle gibt es bisher nicht, ob Rivers jedoch Pausen verordnet war bis zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht klar.

Grizzlies retten sich in die Playoffs – und verlieren Conley

Je nach Ausgang der letzten Spiele ist für die Grizzlies von Platz 5 bis Platz 8 noch alles drin. Glücklicherweise konnten sie den Einzug in die Playoffs aber schon in den letzten Spielen klar machen, in denen sie allerdings auch von den Niederlagen der Konkurrenz profitierten. Am Ende dürfte das in Memphis aber niemanden interessieren, sorgten die vielen Verletzungen für einige Rückschläge und unrühmliche Rekorde.

So hatten die Grizzlies bei ihrem letzten Spiel gegen die Warriors acht Spieler mit einem 10-Day-Contract unter Vertag um die vielen Ausfälle zu kompensieren. Insgesamt spielten zudem 28 verschiedene Spieler in dieser Saison – NBA-Rekord. Die prominentesten Namen auf der Verletztenliste sind ohne Frage Marc Gasol und Mike Conley. Während bei Gasol schnell klar war, dass er weder in der regulären Saison noch in den Playoffs nochmal spielen kann, gab es bei Conley lange Hoffnung im Hinblick auf die Playoffs. Leider zerschlug sich die Hoffnung und sein Einsatz ist wegen Achillessehnen-Problemen äußerst unwahrscheinlich.

Letztlich profitierten die Grizzlies also vom guten Saisonstart, da in den letzten Wochen so gut wie nichts mehr zusammen lief. Zwei Niederlagen in Folge, acht Niederlagen in den letzten neun Spielen und 14 Niederlagen innerhalb der letzten 19 Spielen, sorgte für ein absolutes Formtief und dafür, dass man am Ende noch um die Playoffs zittern musste. Zwar rangen sie die Warriors im letzten Spiel ein 99-100 ab, doch für das heutige Spiel sind die Vorzeichen deshalb trotzdem nicht besser.

Tipp

Die Clippers spielen zu Hause, sind das klar bessere Team, haben weniger Ausfälle und die bessere Form. Die Favoritenrolle ist damit mehr als deutlich und alles andere als ein Sieg der Clippers wäre eine Überraschung, selbst wenn sie dem einen oder anderen Spieler nochmal eine Pause gönnen würden. Daher geht mein Tipp in diesem Spiel auch klar auf die Clippers.

Tipp: -8,5 Los Angeles Clippers – 1,88 ComeOn.com (7€ ohne Einzahlung)

Player to watch: Chris Paul

Die Probleme um Blake Griffin und die Dominanz von DeAndre Jordan unter den Körben nahmen ein wenig die Aufmerksamkeit von Chris Paul, der in dieser Saison aber nur wenige Spiele verpasste und mit 19,6 Punkten, 4,2 Rebounds und 9,9 Assists eine wieder mal sehr starke Saison spielt. Nachdem er gegen Utah eine Pause bekam, zeigte er sich gegen die Mavs mit 5 Punkten, 7 Rebounds und 11 Assists offensiv etwas formschwach, doch wer Paul kennt der weiß, dass er solche Leistungen nicht auf sich sitzen lässt. Ein gutes Spiel in dem er seinen Schnitt mit 20 Punkten erreicht, ist nach dem schwachen Auftritt gegen die Mavs zu erwarten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.