NBA Nacht 04.03.2014

By | März 3, 2014

Die Warriors bereiteten uns Freude bis zum letzten Viertel, doch dann gaben sie das Spiel doch noch aus der Hand. Leider war O’Neil nicht mit dem Team, so dass es hier eine Schwächung gab, die man zum Zeitpunkt des Vorberichts noch nicht kannte. Ich werde heute versuchen mit kurz und knackig zu halten, schließlich ist es Montag und die Gehirne trauern dem Wochenende noch hinterher.

Charlotte Bobcats (27-32) – Miami Heat (42-14)

Die Bobcats haben sich entwickelt und zu einem interessanten Team gemausert. Vor zwei Saisons noch ausgelacht, scheint Jordan so langsam ein Konzept zu finden. Sie haben alles richtig gemacht mit der Entlassung von Ben Gordon. Er ist keine Bereicherung fürs Team und er hat nicht die Scoringfähigkeiten von früher. Klarer Anführer im Team ist Al Jefferson, der eine tolle Saison spielt. 20,5 Punkte bei 10,4 Rebounds und nur 1,5 Turnover im Schnitt ist absolut Spitze und das von jemandem, der wegen seiner Knieverletzung schon als „erledigt“ abgestempelt wurde. Bislang konnte ihn auch kaum jemand stoppen. Dazu kommt natürlich Kimba Walker als zweiter Go-To-Guy. Sie haben alles damit sie um die Playoffs mitkämpfen können. Wenn Brendan Haywood Ende des Monats zurückkommt hätten sie noch einen soliden Backup auf der Center Position. In den letzten Wochen zeigte man eine starke Form. Die Spiele gegen die Spurs und Thunder gingen verloren (vertretbar), aber gegen Detroit, New Orleans, Dallas und die Warriors gab es Siege.

Über Miami schreiben die anderen schon genug, ich muss es also gar nicht. Sie sind selbstverständlich Titelanwärter Nummer eins, da sie mit LeBron den aktuell besten Spieler der Liga haben. Problematisch ist natürlich der immer kleiner werdende Beitrag von Wade. Er kann noch den alten Flash zeigen und das Spiel dominieren, aber dies passiert nicht mehr so häufig und er muss viele Spiele pausieren. Dennoch dominieren sie fast alle Gegner dank der unglaublichen Tiefe im Kader. Greg Oden war ein smarter Move, denn er kann (richtig aufgebaut) in den PlayOffs ein sehr wichtiger Faktor werden, da man nicht viel Gegenwehr unter dem Korb leisten kann. Ich glaube, dass wir hier einen zu hohen Spread haben. In den letzten zwei Begegnungen zwischen diesen Teams zeigte Charlotte, dass sie es knapp gestalten können.

Tipp: Spread +10,5 Charlotte – 1,93 ComeOn.com

Milwaukee Bucks (11-47) – Utah Jazz (21-38)

Wir fahren einmal mit dem Fahrstuhl in den Keller der Liga. Die Bucks sind so unglaublich chancenlos in den meisten Spielen, dass man die Zuschauer eigentlich kostenlos in die Arena lassen müsste. Sie konnten zuletzt Siege gegen die genau so schwachen Magis und 76ers verbuchen, aber ansonsten wirkten sie wirklich durchgehend ohne Kontakt zum Sieg. Wie schon im letzten Vorbericht mit Bucks-Beteiligung geschrieben: sie müssen die jungen begabten Spieler halten, aber unbedingt Spieler wie O.J.Mayo vermeiden. Man braucht hier erfahrene Spieler, die jedoch Teamplayer sind. Sessions ist beispielsweise ebenfalls jemand, der solide Statistiken hat, aber wenig Gegenwert für ein Team. Udoh, Sanders und Delfino werden fehlen.

Utah hat schwankende Leistungen, aber viele erwarteten eine Saison wie bei den Bucks, doch was kam dürfte viele überrascht haben. Man bewies einmal mehr, dass man hier sehr gut weiß wie ein Teamaufbau funktioniert. Totalausfälle wie gegen Cleveland kommen noch vor, aber Siege gegen die Phoenix, Brooklyn und sogar Miami zeigen, dass sie hier etwas aufbauen, das unser Interesse verdient hat. In der letzten Nacht ging es gegen die Pacers, wo man nur knapp mit 94-91 verlor. Man hat hier eine sehr sehr gesunde Teamchemie und setzt wie in den letzten 30 Jahren voll auf Teambasketball. Gleich sieben Spieler haben in der Saison 10 oder mehr Punkte im Schnitt. Selbst ein Richard Jefferson konnte wieder zu einem konstanten Spieler gemacht werden. Man hat hier die richtige Mischung aus jungen und alten Spielern und spielt deutlich besseren Basketball als die Bucks. Die Quote hat Mehrwert trotz des Back2Back Spielt.

Tipp: Sieg Utah Jazz – 2,05 Titanbet.com (100€ Sonderbonus!)

Für Mutige

Es gibt zwei oder drei Spiele in dieser Nacht, die einen Einsatz wert sein könnten. Denver zeigt, dass ihnen die Verletzungen zusetzen. Lawson ist als fraglich eingestuft, aber selbst mit ihm hätten sie Probleme gegen Minnesota. Minnesota zeigte sich zuletzt etwas konstanter. Bei bwin.de gibt es eine 1,67.

Ich habe die Wizards immer wieder gelobt und halte sie tatsächlich für ein Team mit viel Potenzial, aber mit Memphis könnte ihre Nemesis zu Gast sein. SEHR starke Defense und ein Big Men Duo, das die Wizards ohne Nene einfach nicht aufhalten können, da nach Gortat nicht viel kommt. Man sah schon gegen Cleveland wie gut Memphis solche Situationen ausnutzen kann. Titanbet.com gibt hier eine 1,80 auf den Memphis Sieg.

Sacramento Kings empfangen New Orleans Hornets. Die Hornets können sie Ausfälle Holiday, Anderson und Smith einfach nicht auffangen und sind zuletzt wirklich im Sinkflug. Die Kings haben hier mehr als genug Firepower. Bwin.de gibt eine 1,60.

Author: Feda Mecan

Mit Basketball aufgewachsen und schon immer ein Fan. Entscheidend war der WM-Titel Jugoslawiens 1990, den ich als kleiner Jungs noch im Selbigen erlebt habe. Grundsätzlich ein Vertreter von Teambasketball und harter Arbeit auf dem Feld statt Youtube Highlights!

2 thoughts on “NBA Nacht 04.03.2014

  1. Schepo

    Hi,

    danke für die Tipps.

    Was sagst du zu den Bulls haben ne 2,40 Quote und sind doch eigentlich top drauf

    Gruß

    Schepo

    Reply
    1. DribbleHead

      Eigentlich ja, aber ich halte die Nets auch weiterhin für eines der unberechenbarsten Teams der Liga. Sie haben das Potenzial und die Erfahrung und die Bulls mit Back2Back und Noah hatte wohl schon gegen die Knicks leichte Schmerzen. Wie gesagt, eigentlich sind sie als Favorit anzusehen.

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.